Denmark Open Querbeet, Teil 2

Veijle – Gute Nachrichten für alle Golffans in Dänemark! Auch im Jahr 2008 nahmen die Masters aus Deutschland wieder an den Denmark Open teil. Wahnsinn und Skandale waren damit garantiert, gutes Golf war in weite Ferne gerückt.  Der Startschuss der Denmark Open 2008 fiel am 24. Mai. Am 31. Mai stand der Sieger fest.

Berichtenswertes aus dem Vorfeld der Denmark Open 2008

Hier ein paar Auszüge aus den Berichten, die den Zustand der Masters zu jener Zeit charakterisieren:

Golfexperte Paul Doublebogey über den Master of Clubs: “Golf hat mit Sport zu tun und nichts mit Süßwaren. Der sieht ja aus wie ein Produkt des Schokoladenherstellers mit dem Slogan ‘praktisch, quadratisch, gut’. Nein, der hat es hinter sich. Der kann froh sein, wenn er es am dritten Tag noch auf den Platz schafft.”

……

Im Moment erholt sich der Master of Rough von den Strapazen seiner Teilnahme an der Grönland Tour: Das Turnier musste er  kurz vor Weihnachten wegen Erfrierungserscheinungen an Händen und Füßen abbrechen. Im Kopf jedoch ist er hellwach: “Alle Gräten sind noch dran. Sobald sie wieder eine normale Farbe haben, starten die Vorbereitungen auf die neue Saison, denn 2008 will ich es endlich schaffen und die Dänemark Open gewinnen.”

……

Über den Master of Woods wird berichtet: Eine Ursache für sein Formtief sind sicherlich seine zahlreichen körperlichen Leiden. Sein Orthopäde Dr. Bone: “Bei anderen Menschen in seinem Alter verkalkt das Hirn, bei ihm auch die Gelenke!”. Seine Freunde Taiger Wudds, Collin MontPommery und Stuart Äppelbi wünschen “Alles Gute, alter Mann!”

……

Sein Manager Henricus Flachfeile berichtet über den Master of Disaster: ”Wir haben seine golferischen Fähigkeiten überschätzt. Unendliche, erfolglose Trainerstunden haben ihn sein letzes Hemd gekostet.” Und Paul Doublebogey ist sich sicher: “Vor 2014 wird das nichts mit einer besseren Platzierung, denn die jährlichen Verbesserungen in seinem Spiel sind schon unterm Mikroskop kaum zu erkennen.”

MoDesasDer Master of Disaster und seine neue Behausung: “Dank” des Golfsports lebt er unter menschenunwürdigen Umständen


Rüstet aufDer Master of Rough rüstet kräftig auf. Golfexperte Paul Doublebogey ist aber sicher: “Sein Stern sinkt!”


AkutuenDer Master of Woods versucht alles, um wieder fit zu werden

Flying Tuenn

 

Denmark Open 2008 – Wir sind wieder wer!

Wir können billig, wir hassen teuer und wir können Golf! Auch in diesem Jahr rollten die Masters beim unbedeutendsten Golfturnier der Welt, den Denmark Open 2008, das Teilnehmerfeld von hinten auf! Knapper Sieger: Der Master of Rough, der sich durch einen zweiten Platz am letzten Turniertag den Gesamtsieg mit einem Punkt Vorsprung vor dem Master of Clubs sicherte. Allerdings gibt es einige berechtigte Zweifel, ob es beim Sieg des Master of Rough mit rechten Dingen zugegangen ist (siehe Bilder unten).

Jörg MuscleErgebnis eines gezielten Trainingsplans
oder chemische Reaktion?


Pulver“Das ist nur Persil und Trauben-
zucker!” So kommentierte der Master of
Rough den Fund in seinem Koffer.
Klar, im Rhein ist auch Wein


John DelayDer Master of Clubs war nicht in der Lage,
das S&N-Konzept (Anm. der Redaktion:
Suff&Nikotin) seines Mentors John
Delay umzusetzen

Lukas Tagebuch zu den Denmark Open 2008

Lukas GolfoskiLukas Golfolski schreibt: Lieber Tagesbuch, also, echt nä, eigentlich sollte ja Dietä Polen den Kommentar schreiben, aber nachdem mich die Polen ausbürgern wollen, darf er das nicht. Bescheuert, nä? Also die Masters, nä, das sind echt coole Typen, nä. Haben die doch schon wieder die Denmark Open dominisziert, oder wie das heisst, nä. Aber der Masters of Clubs hat nicht gewonnen! Vollidiot, nä? Dä musste die Krone an den Master of Rough weitergeben. Kommt, weil er das ganze Jahr mit seinem dicken Hintern auf dem Sofa sitzt, nä! Aber dä Mister Rough, der ist echt geil, nä! Klasse Technik und immer total ruhig, wie Beckenbauer früher, nä? Dä Master of Wood, der wurde Dritter. Hatte wieder Fuß, nä, denk ich immer an Phillip Lahm. Lol, klasse Scherz, nä? Und der Mister Di Saster, wat’n’ Name, bescheuert nä, dä wurde Vierter. Hab ich zu Schweini gesagt, du darfst nicht spielen wegen der roten Karte gegen Kroation, und dä sollte nicht spielen, sondern lieber Postkarten schreiben. Bescheuert, Vollidiot nä? Jetzt muss ich los. Bis bald, lieber Tagesbuch! Dein Lukas

 

 The Winner 2008

 

Und was Prominente über die Master sagen

Stimmen 2009
 

Zurück zur Stelle, von der Ihr gekommen seid, geht es…..hier.

Zum vorherigen Bericht in der Chronologie geht es…..hier.

Zum nächsten Bericht in der Chronologie geht es…..hier.

 

 Back
 Top
 Home