DEG 2010 – 201x

DEGNach zwei akzeptablen Jahren schlidderte die DEG aufgrund des angekündigten und vollzogenen Ausstieg des Hauptsponsors Metro zunächst in den Tabellenkeller. Das Eishockey in Düsseldorf hing am seidenen Faden und letztendlich ist es dem Engagement von einigen, wenigen Leuten zu verdanken, dass die DEG als DEL-Mitglied weiterhin existiert, In dieser Phase profitierte die DEG zwei Mal davon, dass es in der DEL keinen Abstieg gibt.

In der Saison 2014/2015 sendet die DEG wieder ein Lebenszeichen aus, wurde 5. nach der Hauptrunde und kam bis ins Halbfinale der Playoffs.

Saison 2009/2010: Im Viertelfinale Ende

Die Hauptrunde 2009/2010 schlossen die DEG Metro Stars als Sechster ab. Im Viertelfinale machten die Grizzly Adams Wolfsburg mit den Düsseldorfern kurzen Prozess und servierten sie in drei Spielen ab. Meister wurden die Hannover Scorpions vor den Augsburger Panthern. Die Mannschaft 2009/2010 der DEG: Jean-Sebastian Aubin, Matthias Lange (Tor), Korbinian Holzer, Marian Bazany, Marco Nowak, Jannick Woidtke, Ryan Caldwell, Patrick Traverse, Chris Harrington, Tim Schuele, Jason Holland, Francesco Lahmer (Verteidigung), Evan Kaufmann, Brad Tutschek, Patrick Reimer, Rob Collins, Adam Courchaine, Daniel Kreutzer, Martin Hinterstocker, Shane Joseph, Brandon Reid, Diego Hofland, Mark Murphy, Craig MacDonald, Dennis Fischbusch, Thorsten Gries (Sturm). Trainer: Harold Kreis; Co-Trainer: Mike Schmidt; Teamleiter: Walter Köberle; Sportlicher Leiter: Lance Nethery.

Saison 2010/2011: Eisbären erlegen DEG im Halbfinale

Die Hauptrunde 2010/2011 beendeten die DEG Metro Stars als Zweiter. Im Viertelfinale setzte sich die DEG trotz Auftaktniederlage gegen die Mannheimer Adler klar in 3:1 Spielen durch. Im Play Off-Halbfinale war dann Endstation, denn man scheiterte in fünf Spielen kann an den Eisbären aus Berlin. Die Berliner wurden dann auch Meister vor Wolfsburg. Die Mannschaft 2010/2011 der DEG: Jean-Sebastian Aubin , Etienne Renkewitz, Matthias Niederberger (Tor), Marian Bazany, Marco Nowak, Jason Holland, Andy Roach, Andrew Hedlund, Derek Dinger, Sasha Pokulok, Niklas Clusen (Verteidigung), Evan Kaufmann, Patrick Reimer, Rob Collins, Adam Courchaine, Daniel Kreutzer, Martin Hinterstocker,  Diego Hofland, Mark Murphy, Dennis Fischbusch, Tyler Beechey, Simon Danner, Connor James, Mark McCutcheon (Sturm). Trainer: Jeff Tomlinson; Co-Trainer: Tray Tuomie; Teamleiter: Walter Köberle; Sportlicher Leiter: Lance Nethery.

Saison 2011/2012: Chaotisch und lustlos

Die Saison verlief einigermaßen katastrophal – sowohl auf als auch außerhalb des Eises: In der sportlichen Führung herrschte Chaos und die Zukunft des Clubs war aufgrund des Ausstiegs des Hauptsponsors zum Saisonende lange ungewiss. Die Pre-Playoffs überstand die DEG gegen Iserlohn noch, im Viertelfinale der Playoffs ging man aber sang- und klanglos gegen Ingolstadt unter. Meister wurden wieder einmal die Eisbären aus Berlin, die sich im Finale gegen die Adler Mannheim durchsetzten. Die Mannschaft: Jean-Sebastian Aubin, Robert Goepfert (Tor), Marian Bazany, Marco Nowak, Jason Holland, Andy Roach, Andrew Hedlund, Derek Dinger, Rene Kramer (Verteidigung), Evan Kaufmann, Patrick Reimer, Adam Courchaine, Daniel Kreutzer, Martin Hinterstocker,  Diego Hofland, Dennis Fischbusch, Tyler Beechey, Simon Danner, Connor James, Manuel Strodel, Justin Kelly, Jeff Ulmer, Lynn Loyns (während der Saison), Ben Gordon (Sturm). Trainer: Jeff Tomlinson; Co-Trainer: Tray Tuomie; Teamleiter: Walter Köberle; Sportlicher Leiter: Lance Nethery. Im Übrigen war Daniel Kreutzer der einzige Spieler mit einem Vertrag über die Saison hinaus, da die Fa. Metro ihr Sponsoring nach der Spielzeit beendete.

Saison 2012/2013: Ohne Hauptsponsor in den Keller

Trotz des Ausstiegs des Hauptsponsors Metro und der erfolglosen Suche nach einem neuen Hauptsponsor hat es Dank einmaliger Zuwendungen, vieler kleiner und mittlerer Sponsoren sowie Bekenner- und Retterpakete auch in der Saison 2012/2013 DEL-Eishockey in Düsseldorf gegeben. Allerdings war zu befürchten und hat sich auch bestätigt,  dass es Eishockey-Schmalkost geben würde, denn die DEG, wie sie jetzt wieder heisst, konnte “nur” mit einer preiswerten Mannschaft auflaufen. Nur drei Leistungsträger (Bobby Goepfert, Marian Bazany und Daniel Kreutzer) konnten gehalten werden. Aber eins wurde versprochen: Die Jungs würden kämpfen. Und so war es dann auch, allerdings wurde man Letzter. Meister wurden die Eisbären aus Berlin in den Finals gegen die Kölner Haie; übrigens zum Dritten mal in Folge.

Die Mannschaft 2012/2013 der DEG: Robert Goepfert, Björn Linda, Felix Bick, Patrick Klein (Tor), Marian Bazany, Bernhard Ebner, Thomas Gödtel, Henry Martens, Drew Paris, Jannik Woidtke, Marc Zanetti (Verteidigung), Tino Boos, Justin Bostrom, Michael Catenacci, Daniel Fischbusch, Marco Habermann, Alex Henry, Diego Hofland, Daniel Kreutzer, Colin Long, Andreas Martinsen, Nikolaus Mondt, Calle Ridderwall, Travis Turnbull, Manuel Strodel, Ashton Rome (Sturm). Trainer: Christian Brittig. Co-Trainer: Christof Kreutzer. Manager: Walter Köberle.

Saison 2013/2014: Die Schießbude der DEL

Weiterhin ohne Hauptsponsor und nur getragen durch Bürgschaften und sonstige Zuwendungen, verlief die Saison 2013/ 2014 wie die vorherige. Es wurde gekämpft und gefighted, aber viel verloren. So bekleidete man auch nach der Hauptrunde den letzten Tabellenplatz. Dem Trainer wurde Anfang 2014 mitgeteilt, dass man nach Abschluss der Saison auf ihn verzichten werde. Und auch das Urgestein Walter Köberle wurde zum guten Geist für die Mannschaft degradiert. Immerhin, einige Spielerverträge wurden vorzeitig verlängert, aber heisst dies – sorry – für den derzeitigen Chaos-Club DEG ‘was? Meister wurde der ERC Ingolstadt, der sich gegen die Kölner Haie durchsetzte.

Die Mannschaft 2013/2014 der DEG: Robert Goepfert, Stefan Ridderwall, Benedict Roßberg, Niko Stark, Lukas Schaffrath (Tor), Drew Paris, Marc-Anthony Zanetti, Bernhard Ebner, Andrew Hotham (im Saisonverlauf suspendiert), Jonas Noske,  Corey Mapes, Eric Stephan, Fabian Calovi, Hagen Kaisler, Maik Klingsporn, Tilo Schwittek (Verteidigung), Colin Long, Ken Andre Olimb, Justin Bostrom, Jari Neugebauer, Tobias Brazda , Dustin Demuth, Ashton Rome,Andreas Martinsen, Daniel Fischbusch, Manuel Strodel, Daniel Kreutzer, Alexander Preibisch, Nikolaus Mondt, Dominik Daxlberger, Tim Brazda, Marc Philippe Haaf (Sturm). Trainer: Christian Brittig. Co-Trainer: Christof Kreutzer. Manager: Walter Köberle.

Saison 2014/2015: Es tut sich wieder was bei der DEG

Dank zweier Investoren und Gesellschaftern tut sich wieder etwas bei der DEG. Und der neue Trainer Christof Kreutzer hat Geschick bei der Zusammenstellung der Mannschaft bewiesen. Das erfreuliche Ergebnis: Nachdem das Team zwei Mail hintereinander Tabellenletzter in der DEL war, erreichte die DEG nach der Hauptrunde sensationell Platz 5. Das Viertelfinale der Playoffs konnte die DEG gegen die Hambuerger Freezers noch für sich entscheiden, im Halbfinale war dann aber gegen Ingolstadt Ende. Meister wurden die Adler aus Mannheim. Einen Hauptsponsor hat die DEG immer noch nicht; eigentlich unvorstellbar für diesen Traditionsverein.

Der Kader 2014/2015 der DEG: Tyler Beskorowany, Robert Goepfert (nahezu gesamte Saison verletzt), Lukas Lang, Benedict Roßberg (Tor), Shawn Belle, Timothy Conboy, Stephan Daschner, Kurt Davis, Bernhard Ebner, Jakub Ficenec, Hagen Kaisler, Corey Mapes, Jonas Noske, Drew Schiestel  (Verteidigung),  Tim Brazda, Tobias Braszda, “Professor” Rob Collins, Michael Davies (ab Mitte Dezember 2014 wegen Dopingverdacht suspendiert; in den Playoffs wieder spielberechtigt), Dominik Daxlberger, Alexej Dmitriev, Daniel Fischbuch, Daniel Kreutzer, Andreas Martinsen, Niki Mondt, Ken-Andre Olimb, Alexander Preibisch, Manuel Strodel, Alexander Thiel, Travis Turnbull,  Kris Sparre (ab Dez. 2014) (Sturm). Trainer: Christof Kreutzer. Co-Trainer: Tobias Abstreiter.

Saison 2015/2016: Mit umformiertem Team in die neue Saison

Die Saison 2015/2016 verlief für die DEG nicht ganz so erfolgreich wie die vorherige. Ein Highlight war sicherlich, dass das Team erstmals seit 2010 zwischenzeitlich zweimal Tabellenführer war. Am Ende der Hauptrunde wurde wie im Vorjahr ein fünfter Rang erzielt. In den Playoffs schied das Team aber dann im Viertelfinale recht deutlich nach fünf Aufeinandertreffen mit den Grizzlys aus Wolfsburg aus. Deutsche Meister wurde der EHC Red Bull München in einer einseitigen Finalserie gegen Wolfsburg.

Das Team 2015/2016: Felix Bick, Robby Goepfert, Mathias Niederberger, Benedict Roßberg (alle Tor), Timothy Conboy, Stephan Daschner, Kurt Davis, Bernhard Ebner, Jakub Ficenec (Vertrag während der laufenden Saison im gegenseitigen Einvernehmen aufgelöst), Hagen Kaisler, Corey Mapes, Joonas Rönnberg, Tim Schüle (alle Verteidigung), Eugen Alanov, Drayson Bowman (während der Saison verpflichtet), Marcel Brandt, Rob Collins, Alexej Dmitriev, Daniel Fischbuch, Christoph Gawlik, Maximilian Kammerer, Daniel Kreutzer, Eduard Lewandowski, Norm Milley, Chris Minard, Leon Niederberger, Ken-Andre Olimb, Alexander Preibisch, Manuel Strodel, Travis Turnbull (Vertrag während der Saison auf Wunsch des Spielers aufgelöst), David Van der Gulik  (während der Saison verpflichtet) (alle Sturm). Trainer: Christof Kreutzer. Co-Trainer: Tobias Abstreiter. Bereits in der Vorbereitung verletzten sich zwei Spieler schwer: Gawlik erlitt einen Kreuzbandriss (Ausfall für gesamte Saison), Ficenec einen Meniskusschaden und Einriss des Kniescheibenbandes (Vertrag während der Saison aufgelöst).

Saison 2016/2017: Wenn das mal gutgeht

Die Saison 2016/2017 könnte für die DEG schwierig werden, weil ich die Einkaufspolitik nicht nachvollziehen kann. So gleicht der Sturm einer Altherren-Mannschaft. Die Ansammlung von Spielern, die ihren Zenit überschritten haben, ist aus meiner Sicht zu groß. Update: Und es ist nicht gutgegangen. Die DEG hat sich nicht für die Playoff-Spiele qualifiziert, ein herber Rückschlag gegenüber den Vorjahren. Meister wurden wieder die Münchner, die sich wiederum gegen Wolfsburg durchsetzen.

Das Team 2016/2017: Felix Bick, Mathias Niederberger, Benedict Roßberg (alle Tor), Marcel Brandt, Timothy Conboy, Stephan Daschner, Kurt Davis, Bernhard Ebner, Henry Haase, Johannes Huß, Nicklas Mannes, Marco Nowak, Tim Schüle (alle Verteidigung), Alexander Barta, Drayson Bowman, Rob Collins, Adam Courchaine (während der Saison verpflichtet), Alexej Dmitriev, Christoph Gawlik (Vertrag während der Saison aufgelöst), Maximilian Kammerer, Daniel Kreutzer, Eduard Lewandowski, Norm Milley, Chris Minard, Leon Niederberger, Alexander Preibisch, Manuel Strodel, Daniel Weiß, Brandon Yip (während der Saison verpflichtet) (alle Sturm). Trainer: Christof Kreutzer. Co-Trainer: Tobias Abstreiter. Bereits in der Anfangsphase der Saison verletzte sich Daniel Kreutzer schwer.

Saison 2017/2018: Ohne Urgestein Daniel Kreutzer in die neue Saison

Mit meiner Prognose, dass ein Platz im Mittelfeld und die Qualifikation für die Playoffs drin sein sollte, war es wohl nichts. Sang- und klanglos ging die DEG im Jahr 2018 unter und ergab sich in den letzten Spielen ihrem Schicksal. Die Pre-Playoffs wurden verpasst.

Das Team 2017/2018: Dan Bakala, Timo Herden, Mathias Niederberger (alle Tor), Brandon Burlon, Timothy Conboy, Stephan Daschner, Bernhard Ebner, Henry Haase, Johannes Huß, Nicklas Mannes, Kevin Marshall, Marco Nowak, Alexandre Picard (alle Verteidigung), Alexander Barta, Rob Bordson, Darryl Boyce, Marcel Brandt (während der Saison suspendiert und nach Nauheim transferiert), Alexej Dmitriev, John Henrion, Maximilian Kammerer, Lukas Laub, Eduard Lewandowski, Spencer Machacek, Leon Niederberger, Manuel Strodel, Daniel Weiß, Jeremy Welsh (alle Sturm). Trainer: Mike Pellegrims (im letzten Saisondrittel entlassen). Co-Trainer: Tobias Abstreiter, Fitnesstrainer: Danny Beckers.

 

Back
Top
Home